schließen
  • Produktfinder
  • Hersteller
  • Infos für Kosmetiker/-innen
Suche
Filter

Infos für Kosmetiker/-innen

Informationen zur Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure sowie Microneedling und Mesotherapie in der Kosmetik (Stand 01. Mai 2019)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf das Merkblatt des Kantons Zürich vom 18. März 2019 hinweisen, dass grundsätzlich zwar nur für den Kanton Zürich gilt, aber zukünftig auch in anderen Kantonen in der Schweiz Wirkung entfalten kann. Grundsätzlich wird in diesem Merkblatt darauf hingewiesen, dass viele kosmetische Anwendungen nur unter der Kontrolle und Verantwortung von Ärzt*innen erfolgen dürfen. Ein ähnliches Merkblatt gilt für den Kanton Basel-Stadt. Eine deutlich gekürzte Fassung gibt es im Kanton Tessin (nur 4 Seiten in italienischer Sprache / Stichtiefe kosmetische Anwendungen bis 0,75 mm statt 0,5 mm). Sollten Ihnen ähnliche Merkblätter in anderen Kantonen bekannt sein, so stellen Sie uns diese doch bitte zur Verfügung.

Bitte setzen Sie sich mit solchen Merkblättern, die in ihrem Kanton gelten, intensiv auseinander und überprüfen Sie, inwieweit diese Auswirkungen für Ihren kosmetischen Betrieb hat. Wir gehen bei Ihrer zukünftigen Belieferung mit Produkten davon aus, dass Sie die jeweiligen rechtlichen Regelungen beachten werden.

Auf folgende Punkte in dem Merkblatt des Kantons Zürich «Rechtliche Grundlagen Kosmetik», die unsere Produktangebote im Bereich Beauty betreffen, möchten wir Sie besonders hinweisen:

1. Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure

a) Langzeitverbleibende Produkte (länger als 30 Tage):

Produkte mit Hyaluronsäure, die länger als 30 Tage im Körper des Menschen verbleiben (langzeitverbleibende Produkte), dürfen ausschliesslich durch eine Ärztin oder einen Arzt mit Berufsausübungsbewilligung oder durch diplomierte Pflegefachpersonen mit entsprechender Weiterbildung oder durch Personen mit gleichwertiger Aus- und Weiterbildung angewendet werden. Die Anwendung hat in jedem Fall unter Kontrolle und Verantwortung einer Ärztin oder eines Arztes zu erfolgen.

b) Produkte, die weniger als 30 Tage im Körper verbleiben:

Produkte mit Hyaluronsäure, welche weniger als 30 Tage im Körper verbleiben, dürfen von Kosmetikerinnen und Kosmetikern angewendet werden. Allerdings sind Kosmetikerinnen und Kosmetiker verpflichtet, alle Massnahmen zu treffen, die nach dem Stand der Wissenschaft und der Technik erforderlich sind, damit die Gesundheit der Kundinnen und Kunden nicht gefährdet ist.

2. Microneedling

Beim Microneedling werden durch leichte Nadelstiche in die obere Hautschicht Mikro-wunden erzeugt, wodurch die Kollagenproduktion gefördert wird. Die Behandlung er-folgt unter örtlicher Betäubung. Oft werden zudem zusätzliche Wirkstoffe beigegeben (Hyaluronsäure, PRP, Vitamine etc.). Zu unterscheiden ist zwischen kosmetischer Anwendung (Stichtiefe bis 0,5 mm) und medizinischer Anwendung (Stichtiefe ab 0,5 mm) sowie zwischen den verwendeten Geräten (Medizinprodukten): Handrollgerät und elektrische Geräte (Pen). Kosmetikerinnen und Kosmetikern ist die Anwendung von kosmetischem Microneedling mit Handrollgerät erlaubt. Die Anwendung von medizinischem Microneedling mit Pen (IRI-Pen) ist Ärztinnen und Ärzten mit Berufsausübungs-bewilligung vorbehalten.

3. Mesotherapie

Bei der Mesotherapie handelt es sich um Mikroinjektionen in die mittlere Hautschicht, welche die Regeneration, die Hydration, die Lipolyse und die Zellregeneration unterstützen. Die Behandlung enthält Elemente der Akupunktur. Es werden homöopathische und niedrigdosierte herkömmliche Arzneimittel verwendet. Als Wirkstoffe werden Vitaminkomplexe, Biostimulantien, Antioxidanten, Aminosäuren, Peptide, Mineralsalze, Pflanzenextrakte, Hyaluronsäure oder PRP verwendet. Auch hier ist zwischen kosmetischer Anwendung (Stichtiefe bis 0,5 mm) und medizinischer Anwendung (Stichtiefe ab 0,5 mm) zu unterscheiden. Letzteres ist ebenfalls Ärztinnen und Ärzten mit Berufsausübungsbewilligung vorbehalten.

Erfolgt die Behandlung des Microneedling oder der Mesotherapie mit Hyaluronsäurepräparaten (vor der Behandlung wird die Haut mit einem Hyaluronsäurepräparat eingerieben), so gelten die gleichen Voraussetzungen.

Auszug aus Quelle: https://gd.zh.ch/internet/gesundheitsdirektion/de/unsere_direktion/veroeffentlichungen.html («Rechtliche Grundlagen Kosmetik» unter Grundlagen, Konzepte & Richtlinien).